Badanpassungen – schon kleine Maßnahmen können viel bewirken


Foto: DOC-DARMER

Oftmals beginnt sie mit einem ersten Haltegriff – die individuelle barrierefreie Umgestaltung Ihres Bades. Die Mobilität und/oder die Standsicherheit reichen nicht mehr aus, um ohne Hilfsmittel von der Toilette aufzustehen oder in die Wanne zu steigen.

Und wenn Sie handwerklich begabte Verwandte oder Bekannte haben, wird sich wahrscheinlich jetzt  jemand von diesen bereit erklären, Ihnen Haltegriffe auf eigene Kosten zu kaufen und zu montieren.

Nutzen Sie Ihre Finanzierungsmöglichkeiten

Wir raten Ihnen davon ab. Seit 2015 zahlt die Pflegekasse schon ab Pflegestufe 0 einen Zuschuss von bis zu 4000 Euro für eine individuelle Anpassung ihres Wohnumfeldes, die Ihre Selbstständigkeit erhöht.

Das bedeutet, Sie sind weder gezwungen, für Haltegriffe in das eigene Portemonnaie zu greifen, noch zu riskieren, dass der Haltegriff zwar fest in der Wand sitzt, aber dafür an einer Position, die für Sie nicht hilfreich ist.

Eine barrierefreie Badanpassung muss dabei auch nicht unweigerlich in umfangreiche Bauarbeiten münden. Manchmal reicht schon eine intelligente Kombination von hilfreichen Produktlösungen, um Ihr Leben zu erleichtern – Produkt-Lösungen, die nicht in jedem Baumarkt zu finden sind, aber eben auch nicht in jedem REHA-Center.

Bei Modernisierung Barrierefreiheit direkt mitdenken

Fachbetriebe für barrierefreies Bauen helfen Ihnen in der Regel unverbindlich, Ihren persönlichen Bedarf zu klären und finden gemeinsam mit Ihnen die optimale und kostengünstige Lösung. Und sie unterstützen Sie gerne – gemeinsam mit ihren Partnern wie Pflegestützpunkten und Pflegediensten – auch bei der Antragstellung bei verschiedenen Kostenträgern.

Nutzen Sie also lieber die Gelegenheit und verbinden die lang hinausgeschobene Modernisierung ihres Bades gleich mit einer barrierefreien Anpassung. Einige Beispiele für kleine, komplette und Komfortanpassungen von Bädern finden Sie hier.

Kommentar verfassen