Wo sind sie denn nur – die barrierefreien Arztpraxen?


Raul Krauthausen – Aktivist  Foto: Andi Weiland | Sozialhelden e.V.

Neues Projekt zur Feststellung von Barrierefreiheit in Arztpraxen gefordert

Am 26. April 2017 haben wir als geladene Expert/innen am Fachgespräch “Barrierefreie Arztpraxen” mit Uwe Schummer (Beauftragter für Menschen mit Behinderungen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion) im Jakob-Kaiser-Haus teilgenommen.

Ein Wunsch, der während der Fachtagung ausgesprochen wurde, war, Menschen mit Behinderung wissen zu lassen, wo sie Arztpraxen finden können, die ihren Bedürfnissen entsprechen.

Einige Besucher/innen der Fachveranstaltung forderten daher, ein neues Projekt zu generieren. Ehrenamtliche Helfer/innen sollten dabei Arztpraxen besuchen und dann in einer Datenbank festhalten, was in der jeweiligen Praxis (nicht) barrierefrei ist.

Wir waren überaus erstaunt, diesen Vorschlag in dieser Runde zu hören. Gibt es doch bereits seit Jahren mehrere solcher Projekte, die überraschenderweise nicht bekannt zu sein scheinen. Das sollte sich ändern – deshalb stellen wir sie Ihnen hier einmal vor:

MOBIDAT DATENBANK

2003 wurde durch den Berliner Träger Albatros gGmbH in Zusammenarbeit mit der Pegasus GmbH genau ein solches Projekt – Mobidat – initiert und umgesetzt. Das Projekt Mobidat wird übrigens laut Albatros durch den Berliner Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung unterstützt und durch die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales im Rahmen des Integrierten Sozialprogramms (ISP) gefördert.

Ergänzend zu den Datenbankeinträgen wurde von Albatros/Pegasus auf Initiative des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung 2004 auch ein geschütztes Signet passend dazu entwickelt, das Signet „Berlin barrierefrei“. 2012 entwickelte die Pegasus GmbH daraus ein neues Konzept und seit Februar 2014 können sich (Gewerbe-) Einrichtungen für das überarbeitete „Signet barrierefrei“ bewerben. Weitere Informationen, die Rahmenbedingungen und eine Preisliste dazu finden Sie hier.

Wheelmap - die Karte für rollstuhlgerechte Orte

Wheelmap – die Karte für rollstuhlgerechte Orte

WHEELMAP.ORG KARTE

Welches bestehende Projekt uns persönlich noch viel besser gelungen erscheint als Mobidat, ist die #Wheelmap von Raul #Krauthausen und seinen #Sozialhelden.

Dieses Projekt wird ermöglicht aus Preis-, Förder- und Spendengeldern sowie sehr viel ehrenamtlichem Engagement in allen Teilen der Welt.

Auch hier geht es um die Beurteilung von Barrierefreiheit an öffentlichen Orten. Allerdings können die Inhalte in diesem Fall interaktiv durch alle gepflegt werden, die sich für die Thematik interessieren und ist sogar international anwendbar.

Wheelmap - App

Wheelmap – App

Natürlich gibt es auch eine kostenfreie Wheelmap-App, die Sie hier herunterladen können.

Diese Wheelmap ist – ganz klar- unser Favorit! Uns gefällt bei diesem Projekt das Bottom-Up-Prinzip besonders gut, denn wer könnte Orte besser bewerten als jemand, der selbst auf Barrierefreiheit angewiesen ist?

Aktuell sind bereits über 800.000 Cafés, Bibliotheken, Schwimmbäder und viele weitere öffentlich zugängliche Orte erfasst. Und täglich kommen über 300 neue Einträge hinzu.

Wie sieht es denn mit den Orten in Ihrer Umgebung aus?

Kommentar verfassen