Hilfe für Gambia


Wie jedes Jahr hat der Fachbetrieb für Barrierefreies Bauen DOC-DARMER auch in diesem Jahr das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden und ist in seinem Urlaub zu dem Verein “Help the poor and the needy” nach Gambia gereist.

Dieses Mal haben die Berliner dabei allerdings auch einen ordentlichen Schrecken bekommen. Doch was für sie nur ein Schrecken war, ist für die Menschen vor Ort eine ausgemachte Katastrophe.

Help the poor and the needy e.V.

Der Verein “Help the poor and the needy” (Hilf den Armen und Bedürftigen) e.V. wurde 1998 in Berlin-Kreuzberg gegründet. Seitdem wurden zahlreiche Vorhaben realisiert und vielen Menschen vor Ort geholfen. Der Ansatz des Vereins ist Hilfe zur Selbsthilfe, wobei die Lebenssituation der Menschen in Gambia jedoch so schwierig ist, dass häufig nur Desastermanagement betrieben werden kann.

Mit größeren und kleineren Projekten soll das Leid der Menschen vor Ort gelindert werden, um ihnen langfristig Perspektiven zu ermöglichen. Die Flüchtlingswelle hat dieses Engagement noch verstärkt, um möglichst viele Menschen zu motivieren, in Gambia zu bleiben, anstatt bei einer Überfahrt auf dem Atlantik ihr Leben zu riskieren.

Die Arbeit vor Ort wird von den Vorstandsmitgliedern ehrenamtlich durchgeführt: Auswahl der spontanen Hilfeleistungen, Verhandlungen vor Ort mit Bootsbauern, Architekten etc, die Organisation der Projekte, die Buchhaltung und die gesamte Öffentlichkeitsarbeit.

Im Vereins – Blog können Sie sich einen persönlichen Eindruck vom Engagement des Vereins machen und regelmäßig Neues zum Alltag in Gambia und zu den aktuellen Vereinsprojekten erfahren.

Die Situation für Menschen mit Behinderung ist schon in Deutschland schwierig, für Gambianer/innen ist sie jedoch geradezu katastrophal. 

Die Lebenshaltungskosten sind gemessen am Einkommen für die Einwohner/innen extrem hoch. Eine medizinische Behandlung oder eine Grundversorgung mit Hilfsmitteln ist für die Menschen vor Ort in der Regel Utopie, da es in Gambia keine entsprechende soziale Absicherung wie in Deutschland gibt.

Seit vielen Jahren unterstützt die Firma DOC-DARMER diesen Verein gerne im Rahmen ihrer Möglichkeiten und macht sich jedes Jahr vor Ort einen persönlichen Eindruck von seinem Engagement. 

Im vergangenen Jahr brachte Rüdiger (DOC-) DARMER neben Arzneimittelspenden auch diverse gespendete Hilfsmittel nach Gambia. Unterstützt wurde er  dabei durch das Sanitätshaus Seeger.

Auch in diesem Jahr hat er eine sehr kranke Frau, die kaum noch selbstständig laufen kann, mit einem Rollator versorgt. Leider ist sie zuvor schon mehrfach gestürzt. Doch das wird nun hoffentlich (zumindest zu Hause) nicht mehr vorkommen. Ihren Rollator will sie vorerst jedoch nur zu Hause verwenden. Denn wie in Deutschland ist die Schamgrenze auch bei vielen Menschen in Gambia leider noch sehr hoch, mit Mobilitätshilfen von anderen gesehen zu werden. Aber vielleicht ändert sie ja noch ihre Meinung…

Einbruch mit dramatischen Folgen

Während DOC-DARMER jedoch in diesem Jahr in Gambia war, passierte am 30.04.2018 das Unfassbare: nach 20 Jahren erfolgreicher Vereinsarbeit wurde in den Vereinsräumen eingebrochen und sämtliche finanziellen Mittel gestohlen. Die Diebe haben nicht nur Spendengelder in Höhe von 8450€, sondern auch das private Geld der Familie Jammeh mitgenommen, das in einem Safe hinter vergitterten Fenstern und verschlossenen Türen aufbewahrt wurde.

Gedacht war das Geld für eine größere Lieferung Reis, die wenige Tage später Bedürftigen gespendet werden sollte und verschiedene andere Projekte. Was genau geschehen ist, wie schmerzhaft dieses Erlebnis für die Betroffenen war und wie sie trotzdem noch versucht haben, den Bedürftigen zu helfen, können Sie in diesem Artikel lesen. Neben dem Schock, den Opfer von Einbrüchen erleben, war dieser Vorfall auch ein enormer Rückschlag für die Arbeit des Vereins, dessen Zukunft nun ungewiss ist.

Jede noch so kleine Spende kann helfen, die Zukunft des Vereins zu sichern und die Not gambianischer Familien zu lindern. Möchten auch Sie die Menschen in Gambia mit Sach- oder Geldmitteln unterstützen? Dann schreiben Sie uns oder spenden hier für eins der vielen Hilfsprojekte.

Der Verein Help the poor and the needy ist sowohl in Deutschland als auch in Gambia (NGO) eingetragen und darf Spendenquittungen ausstellen.

UPDATE:

Großartige Neuigkeiten: innerhalb von nur knapp einer Woche wurde das gestohlene Geld zu einem sehr großen Teil durch Spenden wieder ersetzt. Vor allem in Deutschland ist durch den Vorfall anscheinend eine große Welle der Hilfsbereitschaft entstanden. Viele,  die den Verein vorher nicht kannten, haben ihn angeschrieben und sind nun begeistert von seinem Engagement.

Mehr dazu lesen Sie hier:

Eine großartige Ummah, eine starke Gemeinschaft

Eine großartige Ummah, eine starke Gemeinschaft

Als ich am Montag früh erwachte und wusste, dass nun endlich wieder der ersehnte Reis an die Witwen ausgeteilt werden kann, fiel mir ein Stein vom Herzen. Danke Allah, dass du es wieder möglich gem…

Source: empathymitgefuehl.wordpress.com/2018/06/07/eine-grossartige-ummah-eine-starke-gemeinschaft/

Kommentar verfassen